Das Coworkerhaus schließt seine Türen

Das Coworkerhaus schließt seine Türen

Das Coworkerhaus schließt seine Türen

Ja, jetzt schließe ich auch die Türen in Norddeich. Die Proof of Concept Phase hat gezeigt, dass ich aufgrund verschiedener Umstände, das Coworkerhaus vor Ort nicht wirtschaftlich betreiben kann. Doch gleich vorweg, es geht online weiter.

Wie du sicher schon weißt, bin ich die Mitbegründerin vom „cowirk.space – deinem Online-Wohlfühl-Clan“. Auf Veertly haben Christopher Schmidhofer, Doris Schuppe und ich eine Plattform geschaffen, die dir folgende Vorteile bietet:

Utopie-Camp – In einer Woche geht es los

Utopie-Camp – In einer Woche geht es los

Das Coworkerhaus ist mit 2 Veranstaltungen dabei.
Es gibt noch so einiges, was wir an dieser Welt verbessern können. Utopien, die es zu entdecken und zu leben gilt. Dafür laden Maja Göpel und Richard David Precht zur @utopiekonferenz der Leuphana Universität Lüneburg ein. In einem hybriden Modell verknüpft die diesjährige Konferenz den Ideenaustausch in über 120 dezentralen Utopie-Camps mit einem digitalen Live-Programm aus Lüneburg.

Utopie-Camp 2021- Das Coworkerhaus ist dabei

Utopie-Camp 2021- Das Coworkerhaus ist dabei

Als vor ein paar Wochen über Coworkland e.G. die Info kam, dass Coworking Spaces gesucht werden, die ihre Türen für ein Utopie-Camp öffnen wollen, war ich sofort dabei.  Was für eine großartige Möglichkeit! Alle Voraussetzungen waren erfüllt. Einen Raum haben wir, ein Team von 3-5 Leuten für den Workshop auch und Themen, die uns bewegen sowieso. Also los!

Doch was ist die Utopie-Konferenz der Leuphana Universität Lüneburg überhaupt?

Einladung zum Gedankenexperiment

Einladung zum Gedankenexperiment

Danach ist mir eine Übung eingefallen, die ich mal in einer Weiterbildung absolvieren musste. Ich sollte ein Produkt nennen, dass bald in einem Museum landen könnte, weil wir es nicht mehr benötigen.
Ein Produkt für das Museum der Zukunft, hmmm? Das war eine interessante Aufgabe und mir viel damals der Dosenöffner ein. Die Weiterbildung war noch vor Corona, das sollte ich vielleicht erwähnen.