Neulich bin ich über dieses Bild auf LinkedIn gestolpert und musste herzhaft lachen.

Hast du noch einen Radiergummi?

Danach ist mir eine Übung eingefallen, die ich mal in einer Weiterbildung absolvieren musste. Ich sollte ein Produkt nennen, dass bald in einem Museum landen könnte, weil wir es nicht mehr benötigen.

Finde ein Produkt für das Museum der Zukunft.

Das war eine interessante Aufgabe und mir viel damals der Dosenöffner ein. Die Weiterbildung war noch vor Corona, das sollte ich vielleicht erwähnen.

Ich war der Meinung, dass die Menschen in Zukunft in großartigen Kantinen und Restaurants gesunde Gerichte genießen, kaum noch zu Hause kochen und wenn, dann wird Frisch gekocht – natürlich mit regionalem Biogemüse. Und selbst die Menschen, die nicht gern kochen und eher zum Fertiggericht greifen, brauchen keinen Dosenöffner mehr. Schließlich ist alles TK-Ware und die Dosen haben so einen Verschlussring, an dem ich die Dose öffnen kann. Ja, der Dosenöffner war das Produkt meiner Wahl.

Als ich nun jedoch das Bild mit dem Radiergummi sah, habe ich angefangen meinen Radiergummi zu suchen. Früher – ich bin ja nun schon ein paar Tage länger auf diesem Planeten – lag der griffbereit. In der Schule in meiner Federtasche, auf meinem Schreibtisch zu Hause neben dem Stifte Halter, später natürlich auch im Büro – direkt neben dem TippEx. Außerdem waren Radiergummis an fast jedem Bleistift und sie wurden von mir regelmäßig genutzt.

Aber heute? Es dauerte eine Weile, bis ich überhaupt einen Radiergummi gefunden habe. Zum Glück hatte ich nämlich noch einen alten Bleistift mit Radiergummi und dann habe ich überlegt, wann ich den wohl zum letzten Mal verwendet habe. Machen wir es kurz – ich weiß es nicht. Es müssen wohl Jahre sein.

Ich arbeite fast nur noch digital. Selbst, wenn ich mich in Sketch Notes übe, benutze ich keinen Radiergummi, da die Bilder nicht perfekt sein sollen. Habe ich zumindest gelernt. 😉 Ich bemühe mich, zumindest den Einkaufszettel noch per Hand zu schreiben oder ab und zu mal ein paar Notizen oder To-Dos aufzuschreiben. Mit erschrecken muss ich dann feststellen, dass meine Handschrift ggf. nur noch von mir selbst lesbar ist. Das finde ich blöd. Daher habe ich mir wieder einen Stifte Halter mit einem Radiergummi auf den Schreibtisch gestellt und ich habe den Bleistift, Kugelschreiber, Buntstifte, Filzstifte und den Radiergummi am Wochenende benutzt. Hat sich toll angefühlt – von Zeit zu Zeit erlaube ich mir eben etwas „old-school“ zu sein. Außerdem hat der Radiergummi in meinen Augen eine Daseinsberechtigung. Ich möchte noch nicht, dass er ins Museum wandert.

Wie sieht das bei dir aus? Hast du noch einen Radiergummi? Nutzt du diesen noch? Oder muss er doch schon ins Museum?

Deine Vicki aus dem Coworkerhaus